Hochzeitsplanung

 

Hochzeit planen leicht gemacht? Mit einem guten Zeitplan und einer soliden Hochzeitsplanung hat noch jedes Brautpaar den großen Tag entspannt genießen können.

Inhalte:

Wer schon einmal eine größere Veranstaltung geplant hat, weiß: Ohne Checklisten und Pläne funktioniert nichts und je besser der Plan, desto weniger stressanfällig ist man. So schafft eine vernünftige Planung eine Übersicht an Aufgaben und Kosten, erlaubt es Ihnen, Prioritäten zu setzen und To-Dos zu delegieren. Sie sorgt zudem für das gute Gefühl, alles im Griff zu haben.

Hochzeitsvorbereitungen: Mit Hochzeitsplan zur stressfreien Hochzeitsfeier

Ihre Hochzeit wird so individuell sein, wie Sie es als Brautpaar sind. Eine für alle verbindlich gültige Timeline oder Checkliste kann es daher nicht geben. Und wer etwa im Ausland heiraten möchte, hat ohnehin einen ganz anderen Planungsaufwand.

Dennoch gibt es Gemeinsamkeiten in Bezug auf Aufgaben, die bei der Planung einer so gut wie jeden Hochzeit zu einem vergleichbaren Zeitpunkt anfallen.

Nachfolgend haben wir diese Aufgaben einmal als Zeitplan aufgelistet:

Nach der Bekanntgabe der Verlobung bzw. nach Ihrer Entscheidung

  • Mit einem sauber geplanten Hochzeitsbudget und Ihrer Prioritätenliste lassen sich alle späteren Entscheidungen schneller und reibungsloser treffen
  • Umfang der Feier: Eine (zunächst) vorläufige Gästeanzahl hilft beim Planen
  • Festlegen des Hochzeitsthemas: Pinterest ist eine Fundgrube für elegante wie ungewöhnliche Hochzeitsideen, z.B. eine Vintage-Hochzeit. Wenn Ihre Hochzeit eine Motto-Hochzeit werden soll, überlegen Sie von Anfang an, welche Aspekte Ihrer Hochzeitsfeier diese Entscheidung beeinflussen wird
  • Weitere grundsätzliche Überlegungen: Wann wollen Sie heiraten? Soll die Feier zuhause oder vielleicht im Ausland stattfinden? Fällt der Termin in eine beliebte Urlaubszeit? Bestehen im beruflichen Kontext Urlaubssperren?
  • Trauung: Standesamtlich oder kirchlich? Wichtig: Der Termin zur Eheschließung muss beim Standesamt üblicherweise 6 Monate vorher angemeldet werden

12 Monate vor dem Hochzeitstermin

  • Nun beginnen die eigentlichen Hochzeitsvorbereitungen. Als Erstes suchen Sie Ihre Hochzeitslocation aus und erfragen die Buchungsmodalitäten sowie -fristen
  • Hochzeits-Catering: Direkt am Anfang die Art der Verpflegung (Büffet vs. Menü) und die Getränkewahl besprechen und kalkulieren
  • Legen Sie Ihren Hochzeitstermin mit Ihrem Standesamt und ggf. Pfarramt fest
  • Unterlagen-Check: Informieren Sie sich, welche Dokumente in Ihrem Fall notwendig sind, und planen Sie entsprechend
  • Suchen Sie Ihre Ringe aus – bei JC Trauringe können Sie sich von der Auswahl an Verlobungsringen und der Selektion von Trauringen in einer aufregenden Designvielfalt inspirieren lassen
  • Werden Trauzeugen benötigt? Fragen Sie diese jetzt an
  • Ein guter Hochzeitsfotograf bzw. eine gute Fotografin und eine gute Band sind meist im Voraus ausgebucht und sollten daher immer mit größerem Vorlauf angefragt werden
  • Noch hat die Braut in spe ganz viel Zeit, um in aller Ruhe Brautkleider in unterschiedlichen Stilen aus- und anzuprobieren

 

Ersparnisse im Glas

 

10-8 Monate vor dem Hochzeitstermin

  • Finalisieren Sie Ihre Gästeliste und sammeln Sie die Adressen
  • Verschicken Sie rechtzeitig Ihr „Save the Date“ (Karten oder digital), also die vorläufige Einladung, die den Hochzeitsgästen die Möglichkeit der Planung gibt. Gehen Sie dabei davon aus, dass Ihre Gäste umso eher von Ihrer Hochzeit erfahren sollten, wenn diese in eine beliebte Ferienzeit fällt oder mit einer aufwändig zu organisierenden Anreise verbunden ist
  • Hochzeitseinladungen: Nun wird es Zeit, diese zu entwerfen, zu kaufen oder entwerfen bzw. kalligraphieren zu lassen
  • Ist die Hochzeitslocation bereits fest gebucht? Planen und bestellen Sie die gewünschte Dekoration
  • Wer mag, erstellt nun auch einen Hochzeitsblog oder eine Website – die Hochzeitsgäste sind so immer auf dem Laufenden
  • Und schließlich: Der Kauf des Brautkleides und der passenden Accessoires steht an

8-6 Monate vor dem Hochzeitstermin

  • Legen Sie sich nun auf Ihre Brautfrisur und Makeup fest
  • Suchen Sie einen Floristen aus, der für die Dekoration und den Brautstrauß zuständig sein wird
  • Junggesellenabschied, Polterabend, Hochzeitsspiele: Gilt es Hochzeitsbräuche einzuplanen?
  • Falls noch nicht geschehen: Melden Sie die Eheschließung rechtzeitig beim Standesamt und ggf. beim Pfarramt an
  • Denken Sie rechtzeitig an den Urlaubsantrag (bestehen Urlaubssperren?) oder entsprechende Arbeitsplanung bzw. Kommunikation
  • Bestellen und versenden Sie jetzt Ihre Hochzeitseinladungen mit RSVP-Deadline – einer gebräuchlichen Schriftformel für répondez s'il vous plaît, also zu Deutsch „um Anwort wird gebeten“. Können Sie davon ausgehen, dass Ihre Gäste Sonderwünsche an Speisen und Getränke haben (Fleisch oder Fisch, vegetarisch oder vegan usw.), sollte auch diese Information in der Antwort vermerkt werden können

 

Zukünftige Braut bei der Make-Up Probe

 

6-4 Monate vor dem Hochzeitstermin

  • Spätestens jetzt sollten Sie an Ihre Flitterwochen denken – und buchen
  • Dem Reiseziel entsprechend stehen die Überprüfung von Reisepässen, Visumpflicht und Impfungen an. Bei exotischen Reisezielen kann die Beantragung der Visa länger dauern, da lohnt es sich daher, noch früher zu recherchieren
  • Transportfragen klären: Abholung der Gäste, Brautpaar-Limousine
  • 4-3 Monate vor dem Hochzeitstag bestellen Sie Ihre Hochzeitstorte. Naschkatzen-Brautpaare setzen übrigens gern auf originelle Hochzeitstorten wie etwa die französische „Croquembouche“ sowie auf Dessert-Büffets mit Süßigkeiten wie Macarons, Pralinen oder Schokoladenbrunnen

4-1 Monat vor dem Hochzeitstermin

  • Haben Sie DIY-Projekte geplant? Gehen Sie diese jetzt an; die Besorgungen von Material und das Basteln selbst werden eine gewisse Zeit brauchen
  • Werden bei der Hochzeitsfeier Kinder anwesend sein? Organisieren Sie die Kinderbetreuung
  • Die meisten geladenen Gäste haben geantwortet, daher wird es Zeit für die Planung der finalen Sitzordnung sowie das Besorgen der Gastgeschenke
  • Finale Absprachen mit Ihrer Location und dem Caterer (Getränke, Menü, Sonderwünsche der Gäste)
  • Ihre neuen Schuhe sollten Sie unbedingt probetragen und ggf. „eintanzen“
  • Finale Absprachen mit Ihrem Konditor, Floristen, den Musikern und natürlich dem Foto- und Videografen
  • Brautstrauß: Die Braut darf ihn traditionellerweise nicht sehen, also bestellt ihn der Bräutigam

Die letzte Woche

  • Gibt es noch Last-Minute-Änderungen der Sitzordnung? Nach der letzten Überprüfung muss die Sitzordnung an Ihre Hochzeitslocation weitergeleitet werden
  • Hochzeitsoutfits: finale Anprobe
  • Beautytreatments: Maniküre, Pediküre oder Wimpernstyling (hier bitte keine Experimente mehr)
  • Flitterwochen: Koffer packen, finaler Dokumentencheck, Überprüfung der Reservierungen und der Reisedaten
  • Den großen Tag in Gänze durchdenken und durchplanen, schriftlich alle Abläufe festhalten, noch einmal verbindlich festlegen, wer sich am Hochzeitstag um was kümmert
  • Wenn es persönliche Showeinlagen, Auftritte der Blumenkinder oder Ähnliches gibt: Nun ist die perfekte Zeit für den letzten Probelauf

Der Tag davor

  • Schlafen Sie aus und nehmen Sie nach Möglichkeit leichtes, verträgliches, gesundes Essen zu sich. Überfrachten Sie den letzten Tag nicht mit To-Dos!
  • Bereiten Sie kleine Notfallsets für den morgigen Tag vor (Kleingeld, Taschentücher, Puder, Strumpfhose, Kopfschmerztabletten, die Sie in Ihrer Tasche mit sich führen können)
  • Ringe, Papiere, Outfits: Ringe und Papiere ordentlich verpacken, Outfits ggf. nachbügeln, etwaige komplizierte Verschlüsse oder Schnürungen überprüfen und die Kleidung knitterfrei für den morgigen Tag aufhängen bzw. zurechtlegen

Der Tag Ihrer Traumhochzeit

  • Mit einem leichten, aber nahrhaften Frühstück in den Tag starten
  • Trinken Sie über den Tag verteilt genug Wasser
  • Ringe und Papiere: nicht vergessen
  • Der Bräutigam holt den Brautstrauß ab
  • Und nun heißt es: Heiraten und die Traumhochzeit genießen!

Nach dem großen Tag

  • Bevor es in die Flitterwochen geht, heißt es: Offene Rechnungen begleichen, um unbelastet zu verreisen
  • Auch die Danksagungen sollten jetzt verfasst und verschickt werden
  • Gibt es eine Namensänderung? Dann muss diese entsprechend zügig bei Behörden (Meldeamt, Finanzamt, Zulassungsstelle usw.), im Job und auch privat (Abos, Banken, Fitnessclub u. Ä.) kommuniziert werden

 

Hochzeitsfeier

 

Hochzeitsplanungs-Checkliste zum Ausdrucken

Einfach downloaden, ausdrucken, individualisieren, Traumhochzeit planen!

Hochzeits Checkliste

 

Planungsfehler, die Sie unbedingt vermeiden sollten

Die schlimmsten No-Gos der Hochzeitsplanung:

  • Verpasste Fristen und verspätet informierte Gäste oder Dienstleister
  • Nichts delegieren oder priorisieren
  • Hochzeitsbudget ignorieren
  • Entscheidungen unter Stress treffen
  • Wenn Kinder anwesend sind: fehlende Kinderbetreuung

Nicht vergessen: Die Hochzeitsfeier genießen

Eine durchdachte Hochzeitsplanung gibt Ihnen das gute Gefühl, vorbereitet zu sein. Dennoch ist viel Weisheit im Wissen darum, dass die Dinge selten hundertprozentig nach Plan laufen. Besonders hilfreich wird es daher, wenn Sie eine Vertrauensperson (Freundin, Weddingplaner) vor Ort haben, die sich um kleinere Unfälle kümmert, ohne dass Sie davon etwas mitbekommen.